Was bedeutet “Unlisted” auf YouTube?

Wenn du dich schon einmal gefragt hast, was “Unlisted” auf YouTube bedeutet, bist du nicht allein. Viele Nutzer sind sich unsicher, welche Auswirkungen diese Einstellung auf ihre Videos hat und wie sie sich von den anderen Optionen unterscheidet. In diesem Artikel werden wir genau erklären, was “Unlisted” bedeutet und in welchen Situationen es sinnvoll sein kann, diese Einstellung zu verwenden.

Ein “Unlisted”-Video auf YouTube ist ein Video, das nicht in den Suchergebnissen, auf deinem Kanal oder in den Videoempfehlungen erscheint. Es ist jedoch nicht komplett privat. Jeder, der den direkten Link zu dem Video hat, kann es ansehen und teilen. Das bedeutet, dass du die Kontrolle darüber hast, wer dein Video sieht, ohne es vollständig privat zu machen. Diese Einstellung ist besonders nützlich, wenn du ein Video nur mit einer bestimmten Gruppe von Menschen teilen möchtest, wie zum Beispiel Freunde, Familie oder Kollegen, ohne dass es für die breite Öffentlichkeit sichtbar ist.

Um ein Video auf YouTube auf “Unlisted” zu setzen, musst du beim Hochladen des Videos oder nachträglich in den Videoeinstellungen die Sichtbarkeit auf “Nicht gelistet” (Unlisted) ändern. Dies kannst du unter “Sichtbarkeit” im YouTube Studio tun. Sobald dein Video auf “Unlisted” gesetzt ist, erhältst du einen speziellen Link, den du mit den gewünschten Personen teilen kannst.

Ein weiterer Vorteil von “Unlisted”-Videos ist, dass sie in Playlists eingefügt und auf Websites eingebettet werden können, genau wie öffentliche Videos. Das macht sie ideal für den Einsatz in Blogs, privaten Foren oder auf internen Unternehmensseiten. Es ist eine flexible Möglichkeit, Inhalte zu teilen, ohne sie komplett öffentlich zu machen.

Im Gegensatz dazu sind “Private” Videos nur für dich und die von dir ausgewählten YouTube-Nutzer sichtbar. Diese Videos erscheinen weder in Suchergebnissen noch können sie geteilt werden, was sie zu einer weniger flexiblen Option macht, wenn du dein Video nur mit einer kleinen Gruppe teilen möchtest. Öffentliche Videos hingegen sind für jeden sichtbar und können von jedem gefunden und geteilt werden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass “Unlisted”-Videos eine großartige Möglichkeit bieten, die Sichtbarkeit deiner YouTube-Inhalte zu kontrollieren, ohne sie vollständig privat zu machen. Es ist eine praktische Option, wenn du Inhalte teilen möchtest, die nicht für die breite Öffentlichkeit bestimmt sind, aber dennoch leicht zugänglich sein sollen. Nutze diese Einstellung, um die Reichweite deiner Videos gezielt zu steuern und gleichzeitig die Kontrolle über deine Inhalte zu behalten.